Mistä reseptejä madeiralaiseen iltaan?

Venla.s-89

Heips, en nyt tiiä onko tää oikea palsta kirjoittaa, kun ei mitään reseptit palstaa näkynyt pelkästään olevan? :o

Mutta tosiaan, ajattelin vanhemmilleni järjestää vähän niinkuin madeiralaista iltaa, että ruoka olisi niinkun madeiralla. Itse olen käynyt kyseisessä paikassa ja mieleen jäänyt esimerkiksi kala, jonka päällä banaania, sekä varmasti monelle tutut madeira viinit.

Nyt kysymys siis kuuluukin että mistä löytäisi reseptejä ruokiin jotka olisi ns. "madeira herkkua". :D

Ja millään en muista että mitä se kala oli ja saako suomesta ja jos ei saa niin mikä olisi hyvää ja mitä lisukkeeksi?

5 kommenttia

Vastaukset

  • Tässä tuo suosittu turistimuona kaikkine rasvoineen - Espada com banana - miekkakalaa paistetuilla banaaneilla.

    miekkakalafileitä, suolaa, jauhettua mustapippuria, valkosipulinkynsiä useita, vehnöjauhoa leivitykseen, sitruunanmehua, 2 munaa ja kupillinen korppujauhoa

    Suolaa kalan fileet, pippuroi, murskaa valkosipulit ja ripottele fileitten päälle, purista sitruunan mehu kalan päälle kulhossa. Pyörittele fileet jauhoissa ja kasta sitten vatkattuun munakeltuaiseen. Lopuksi kasta fileet korppujauhoihin. Kuumenna öljy pannulla ja paista fileet kunnes ovat kullanruskeita. Pane paistetut fileet valumaan hetkeksi talouspaperille ja viipaloi sillä välin banaanit pituussuunnassa ja paista samassa öljyssä pannulla.

    Kalafileet tarjoiluvadille ja niiden päälle paistetut banaanit. Lisäkkeeksi voisi olla vaikka vihersalaatti.

    Ja millähän tuon miekkalan korvaisi? Kuhalla - jos saa?

    Onkohan Madeiralla jotenkin Espanjan ja Portugalin eteläosien ruoista poikkeava keittiö - tokko? Tässä mielessä taitaisivat useimmat Andalusian tai Cadizin muonat kelvata madeiralaisiksi - turska, tonnikala, äyriäiset, vihannekset, pavut, porkkanat, maissiruoat, naudanliha "picada" yms.

    • ruoista ja juomista. Jos käännöstä tarvitaan, niin huomenna.Espada und Espetada, Crudo jo kertoili hyvin miekkakalasta. Dorade syödään myös paljon, samoin tuoretta tonnikalaa.Kalaruoat kalliita saarilla! -Alkuun vihannessoppa, sitten kalaa tai lihapata (Crudolla oli aiemmin hyvä ohje), jälkiruoaksi vanukas sokerilla kuorrutettuna ja pinta poltettuna keittiöliekittimellä (Creme caramel, Flan).Makeat madeira-viinit aperitiivina tai jälkiruoan kanssa, muuten juovat olutta tai portugal.viiniä. Madeiralaiset ruokaviinit eivät ole hyviä, siksi niihin sekoitetaan usein limua.
      Süßweinfans lecken sich beim Namen Madeira sofort die Lippen: ein herrlicher Tropfen als Aperitif oder zum Ausklang eines Essens. Aber beginnen wir mit dem Anfang: Der besteht bei einem typisch madeirensischen Essen meist aus einer Suppe. Danach folgt eine üppige Portion Deftiges. Denn in der bäuerlichen Traditionsküche der Insel ist »gut« ein Synonym für »viel«. Leider werden die schmackhaften bodenständigen Spezialitäten wie zum Beispiel Weizen- oder Wasserkressesuppe (sopa de trigo, sopa de agrumes), Kutteleintopf (dobrada), gekochtes Zicklein (cabrito) oder carne vinho e alho fast nur noch im Familienkreis serviert. Wenn Sie ein wenig suchen, werden Sie jedoch vielleicht in einer dörflichen Kneipe fündig. Für die rustikalen, bei Einheimischen zum Mittagessen beliebten Snackbars in Funchal mit ihren günstigen Tagesgerichten (prato do dia), sind die althergebrachten Speisen meist zu zeitaufwändig. Die Köche in den Touristenhotels und -lokalen setzen auf internationalen Standard, in den (noch wenigen) Gourmetrestaurants dominieren Französisches, Fernöstliches oder Crossover-Cuisine, wobei es die Herdkünstler schaffen, auch aus Produkten wie bacalhau (Stockfisch aus getrocknetem Kabeljau oder Katzenhai) überraschende Geschmackserlebnisse zu zaubern.

      Die Säulen der Inselküche aber bilden espada und espetada - Degenfisch und Rindfleischspieß. Beliebt als Hauptmahlzeit ist zudem Thunfisch (atum), oft serviert in einer kräftigen Zwiebeltunke. Seltener stehen frischer Schwertfisch (espadarte), Zackenbarsch (garoupa), Sackbrasse (pargo), Goldbrasse (dourada), Papageifisch (bodiao) oder cavaco, eine Art Languste, auf der Speisekarte. Caramujos (Langostinos) und caracoles (Meeresschnecken) werden in kleineren Bars auf dem Land mitunter auf einem Zettel an der Tür als Tagesspezialität angekündigt. Fast in allen Lokalen hingegen gibt es Napfschnecken (lapas). Frische Bergforellen (trutas) bieten eine köstliche Abwechslung zum Meeresgetier. Sie werden auf Madeira gezüchtet.

      Dem recht teuren Fisch ziehen Madeirenser gern frango und bife vor - Huhn und Beefsteak. Bei Festen brutzeln als Alternative zur espetada meist Dutzende ganzer Hähnchen auf Grillrosten. Leider kommen die Hühner fast alle aus Geflügelfarmen. Ihr Beefsteak verzehren die Einheimischen häufig in Form eines Sandwiches. Das Fleisch stammt in den seltensten Fällen von den wenigen einheimischen Rindern, sondern wird im großen Stil importiert - ebenso wie jenes vom Schwein.

      Bei den Beilagen führt allerorten die Kartoffel, in Form von Pommes oder gekocht. Wer Glück hat, findet auf der Speisekarte mitunter auch noch milho frito, eine mit Kräutern gewürzte, in Würfel geschnittene Maispolenta. Oder die in der Schale gebackenen Süßkartoffeln (batata doce). In Sachen Gemüse dominieren Karotten und Bohnen aus den Inselgärten, manchmal bietet ein Wirt auch die im Familienkreis oft servierten pimpinelos (Chayote) an. Alles andere ist eingeführt, oft aus dem nahen Afrika.

      Dafür kommt das Bier, das die Madeirenser gern zum Essen trinken, aus heimischer Produktion. Coral heißt die größte Marke. Möchten Sie ein frisch gezapftes, ordern Sie ein imperial, mit Limonade gemischt einen shandy. Heimischer Tafelwein, wie ihn engagierte Winzer seit etwa einem Jahrzehnt sowohl als Roten, Weißen oder als Rosé keltern, wird hingegen noch selten getrunken, eher schon die Tropfen aus dem portugiesischen Mutterland.

      Auf Festen indes spielt der einheimische Rebensaft - im Volksmund scherzhaft café do setembro, Septemberkaffee genannt - eine wichtige Rolle. Allerdings wird er aus Plastikkannen ausgeschenkt, ist selten älter als ein Jahr und stammt aus traditioneller privater Produktion. Da er kaum gepflegt wird und nur wenige Zentimeter über der Erde wächst, mit einfachen, uralten Pressen gekeltert und in rustikalen Steinbecken aufgefangen wird, ist sein Geschmack erdig bis sauer, weswegen sogar die Einheimischen ihn mit Limonade mischen. In Santo da Serra und Camacha hat eine andere Mixtur Tradition: cidra, also Apfelmost, angereichert mit Zucker oder Honig.

      Quiere sobremesa? Die Frage nach dem Nachtisch fehlt niemals und wird von den Einheimischen gern mit ja beantwortet. Zur Wahl stehen meist hausgemachte Kuchen (bolo), Maracujapudding, Flan oder frische Früchte.

      Nach dem Essen bestellen Madeirenser unbedingt einen Kaffee. Möchten sie ihn klein und schwarz, ordern sie eine bica (Espresso) oder eine bica corta (die noch stärkere Variante). Soll das Gebräu etwas mit Milch aufgehellt werden, verlangt man einen garoto. Die große Variante dieses Milchkaffees heißt chinesa.

      Aus Zitronenschale und heißem Wasser brüht man auf der Insel einen chá de limão. Sowohl ihn als auch den Kaffee gibt es pingado - mit einem Schuss Alkohol (meist ist es Whisky).

      Bei der Rechnung gilt dann »einer für alle«. Getrenntes Zahlen ist unüblich, geteilt wird im Nachhinein, oder man revanchiert sich beim nächsten Restaurantbesuch. Bom apetite!

      Wenn nicht anders angegeben, sind die aufgeführten Restaurants täglich von 12 bis 15 und ab 18 Uhr geöffnet (meist bis ca. 23 Uhr, auf dem Land oft nur bis 21 Uhr).


  • Madeiralla hyvin suosittu kalatarjottava on Espada com banana. Espada on suomeksi Huotrakala. Miekkakala on ihan eri kala. Ei pidä sekoittaa.

    • Ja banaani taitaa olla jauhoinen ruokabanaani, ei siis makea banaani.


Ketjusta on poistettu 1 sääntöjenvastaista viestiä.